2018

Beitrag von der Kantonspolizei Zürich

Kanton Zürich: Bilanz der Kantonspolizei zum Sturm Burglind

03.01.2018 - Medienmitteilung

Der angekündigte Sturm Burglind hat am Mittwoch (3.1.2018) bis am frühen Nachmittag im Kanton Zürich seinen Höhepunkt erreicht und dabei zahlreiche Sachschäden angerichtet. Während dieser Zeit sind bei der Kantonspolizei Zürich über 230 den Sturm betreffende Meldungen eingegangen. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund des Sturmes kam es zu verschiedenen Verkehrsbehinderungen sowie einigen Verkehrsunfällen auf dem ganzen Kantonsgebiet. Nach bisherigen Erkenntnissen sind im Zusammenhang mit dem Sturm keine verletzten Personen zu beklagen. Die Polizei wurde unter anderem aufgeboten, weil der Wind Trampoline, Blachen, Ziegel und andere Gegenstände auf die Strasse geweht hatte. Der Sturm löste mehrere Alarmanlagen aus, was ebenfalls polizeiliche Interventionen zur Folge hatte. Bei einigen Häusern wurden Dächer abgedeckt. Zudem kam es im Raum Stäfa aufgrund eines auf die Starkstromleitung gefallenen Baumes zu einem Stromausfall. In Zumikon fiel ein Baum auf die Fahrleitung der Forchbahn, was zusammen mit dem Stromausfall in Stäfa zu Behinderungen im Bahnverkehr führte. Zeitweise mussten Busse eingesetzt werden. Im Zürcher Oberland kippten durch die Windböen zwei, und in Adliswil ein Anhänger auf die Seite. Auf den Zürcher Seen wurden diverse Boote losgerissen.
Auf den Hochleistungsstrassen kam es ebenfalls zu Behinderungen. Wegen auf der Fahrbahn liegenden Teilen entstand an einem Lastwagen auf der A1 in Winterthur ein Reifenschaden. Bäume auf der Fahrbahn sorgten auf der A3 in Thalwil und Pfäffikon SZ sowie auf der A52 in Hinwil für Behinderungen. Auf der A3 in Urdorf fiel ein Baugerüst auf die Fahrbahn. Neben diesen kam es zu vielen weiteren Sachschäden. Die gesamte Schadenssumme kann noch nicht beziffert werden.

Grössere Verkehrsbehinderung wegen des Sturms waren auf dem Hirzel, dem Albispass, auf der Seestrasse in Meilen, Oetwil am See, Stäfa, Bülach und Rifferswil sowie zahlreichen anderen Strassen zu verzeichnen.

Nebst der Polizei standen auch die Feuerwehren, das Tiefbaumt des Kantons Zürich sowie die Werk- und Forstbetriebe der Gemeinden sowie weitere Einsatzkräfte verschiedenster Organisationen im Dauereinsatz. Vorausschauend sperrten einzelne Gemeinden exponierte Strassen durch Waldgebiete.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Ralph Hirt


Beitrag des Webmaster

Wasserrohrbruch an der Bachtelstrasse in Hinwil

Auch für solche Einsätze werden die Verkehrsspezialisten der Feuerwehr Hinwil aufgeboten.

Die Bachtelstrasse musste während ca. 3.5 Stunden in einer Fahrrichtung gesperrt werden. Nur der talwärts fahrende Verkehr konnte passieren. Für den bergwärts fahrenden Verkehr und vor allem auch für die Verkehrsteilnehmer, die Richtung Hadlikon wollten, wurde grossräumig umgeleitet.

Leider besteht bei einer solchen Situation keine Möglichkeit den Verkehr schon vor der Hirschenkreuzung über die Routensperrung zwischen Zentrumskreuzung und der Kreuzung Walder- / Bachtelstrasse zu informieren.



 


Beitrag von zueriost.ch

Feuerwehr wegen Kaminbrand zur Stelle

Die Feuerwehr Fischenthal stand am Samstagabend wegen eines Kaminbrands im Einsatz.

In einem Kamin eines Einfamilienhauses in Oberlenzen bei Steg hat es am Samstagabend gebrannt. Kurz nach 19 Uhr rückte die Feuerwehr aus und brachte den Brand im Innern des Kamins unter Kontrolle.

Evakuiert werden musste gemäss Auskunft der Kantonspolizei Zürich niemand, der Sachschaden dürfte auch gering ausfallen. Ein Kaminbrand entsteht, wenn sich der Resten an Russ entzündet. (mig)
 


Beitrag der Kantonspolizei Zürich

Meilen: Scheunenbrand mit hohem Sachschaden

07.04.2018 - Medienmitteilung

Beim Brand einer Scheune ist am frühen Samstagmorgen (7.4.2018) in Meilen ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach 4 Uhr ging bei Schutz und Rettung die Meldung ein, dass in Meilen eine Scheune brennen würde. Beim Eintreffen der Löschkräfte stand die Scheune bereits im Vollbrand. Den ausgerückten Feuerwehren Hinwil, Zollikon sowie Meilen gelang es den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude zu verhindern. Das völlige Abbrennen der Scheune war indessen nicht mehr zu verhindern. Der Brand forderte keine verletzten Menschen oder Tiere. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht genau beziffert werden, dürfte aber bei mehreren hunderttausend Franken liegen. Aufgrund der Löscharbeiten musste die Pfannenstielstrasse für den Verkehr gesperrt werden.

Die Ursache des Feuers ist zurzeit nicht geklärt; Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich haben die Ermittlungen aufgenommen.


Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Florian Frei



 


Letzte dokumentierte Einsätze

Go to top