2012

Bericht im Zürcher Oberländer www.zol.ch

Lenker verlor Kontrolle – Auto rollte Hang hinunter

Aktualisiert am 27.04.2012   Drucken Am Donnerstagabend, 26. April, ereignet sich in Wernetshausen ein Selbstunfall, bei welchem der Lenker mit seinem Fahrzeug einen Hang hinuntergerollt ist.

Am Donnerstagabend gegen 17.45 Uhr hat sich auf der Bachtelstrasse in Wernetshausen ein Selbstunfall ereignet. Wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage bestätigt, sei der Lenker mit seinem Fahrzeug in einer Kurve von der Strasse abgekommen und etwa 20 Meter einen Hang hinuntergefahren.

Verletzt worden sei niemand, über die Höhe des Sachschadens kann die Polizei keine Auskunft geben.

Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste die Bachtelstrasse gesperrt werden. Es stand die Verkehrsgruppe der Feuerwehr Hinwil im Einsatz.
(kes)

Erstellt: 26.04.2012, 20:56 Uhr


Beitrag des Webmasters, der selber im Einsatz war.

Ein Automobilist ist am späten Donnerstagnachmittag (26.4.2012) oberhalb Wernetshausen (Gemeinde Hinwil) bei einem Selbstunfall von der Strasse abgekommen.

Am 26.04.2012 nach 17:00 Uhr hat kam ein Fahrzeuglenker von der Strasse zwischen Bachtel-Orn und Wernetshausen ab. Das Fahrzeug blieb vor einem Bachtobel stehen und der Lenker konnte das Fahrzeug unverletzt verlassen.

Die Feuerwehr Hinwil Verkehrsgruppe wurde aufgeboten, um die Strasse zwischen Bachtel-Orn und Wernetshausen für die Bergung des Fahrzeuges zu sperren.

Brand - Bauernhof in Gibswil-Ried vom 05.07.2012

Gibswil-Ried: Tote Tiere bei Brand mit Millionenschaden

06.07.2012 - Medienmitteilung

Beim Brand eines Bauernguts sind am späten Donnerstagabend (5.7.2012) in Gibswil-Ried (Gemeinde Fischenthal) mehrere Kälber sowie ein Rind den Flammen zum Opfer gefallen. Personen wurden keine verletzt. Der Sachschaden beträgt schätzungsweise über eine Million Franken.

Kurz nach 23.30 Uhr ging die Meldung ein, dass es auf einem Bauerngut zu einem Brand gekommen sei. Die alarmierten Feuerwehren von Gibswil-Ried, Fischenthal und Hinwil rückten aus und vermochten den Brand bis in die frühen Morgenstunden unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Für sechs Kälber und ein Rind kam jede Hilfe zu spät. Sie konnten nicht mehr aus dem Stall gerettet werden und fielen den Flammen zu Opfer. Durch das Feuer wurden das Wohnhaus und die angrenzende Scheune mit Stall praktisch vollständig zerstört. Personen wurden nicht verletzt. Durch das Feuer entstand ein Schaden von schätzungsweise über einer Million Franken.

Die Ursache des Feuers ist noch nicht geklärt. Entsprechende Abklärungen durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich sind im Gang.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Werner Schaub

Stäfa: Arbeitsunfall fordert ein Todesopfer



15.08.2012 - Medienmitteilung

Bei einem Arbeitsunfall mit einem Rebbergtraktor ist am Mittwochmittag (15.8.2012) in Stäfa ein junger Winzer tödlich verletzt worden.

Gegen 11.45 Uhr fuhr der 24-jährige Winzer mit einem Rebbergtraktor und angehängtem Spritzaggregat im Rebberg „Müli“ Richtung See. Aus zurzeit noch ungeklärten Gründen überschlug sich die Komposition mehrmals. Dabei zog sich der junge Mann schwerste Verletzungen zu; er verstarb noch auf dem Weg ins Spital.

Die Seestrasse musste im Bereich der Unfallstelle für rund zwei Stunden in beiden Richtungen gesperrt werden.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen die Gemeindepolizei Stäfa, die Sanität Männedorf, der Rettungshelikopter der REGA sowie die Feuerwehr Stäfa im Einsatz.


Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Stefan Oberlin

 

Hinwil: Grosser Sachschaden bei Brand


11.07.2012 - Medienmitteilung

Beim Brand in einer Scheune ist am späten Dienstagabend (10.7.2012) in Hinwil ein Sachschaden von rund hunderttausend Franken entstanden. Drei Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gefahren.

Kurz nach 23.00 Uhr vernahm eine Anwohnerin einen Knall und stellte eine starke Rauchentwicklung fest. Die sofort alarmierte Feuerwehr Hinwil traf wenige Minuten später am Brandort ein und bekämpfte das Feuer. Durch die Löschkräfte mussten zwei Frauen sowie ein Hund aus dem Gebäude geborgen werden. In der angebauten Scheune, die zu einem Partyraum umgebaut worden war, entstanden massive Brandschäden. Die beiden Wohnungen wurden stark russgeschwärzt. Insgesamt mussten drei Personen im Alter zwischen 22 und 45 Jahren mit einer Ambulanz wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital gefahren werden. Der Sachschaden wird auf rund hunderttausend Franken geschätzt.

Die Brandursache ist gemäss den Abklärungen des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich auf einen technischen Defekt am Kühlschrank im Partyraum zurückzuführen.


Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Stefan Oberlin

 

Bilder des Webmasters...

Letzte dokumentierte Einsätze

Go to top